"Menschenseelen Teil  5 -Adam-"

ISBN: 978-3-7450-3473-8

€ 9,99

im Buchhandel, bei amazon.de, epubli.de, Buchhandel.de*, schweitzer-online.de*, lehmanns.de, Hugendubel.de*, Thalia.de* oder bei BookButler.net,

 

als E-Book, € 3,99,  bei allen gängigen E-Book Anbietern

erhältlich.

*Versandkostenfrei, Angaben ohne Gewähr, Irrtümer vorbehalten

 

1. Kapitel

 

Das Summen des vibrierenden Handys holte ihn aus dem Schlaf. Es war noch dunkel und er wollte es ignorieren. So verstummte es, nur um kurz darauf erneut zu ertönen. Danjal tastete nach dem Smartphone auf dem Nachttisch. Es schwieg abermals. Auf dem Display konnte er die Mitteilung über vier verpasste Anrufe von Jenna ablesen.

In den vergangenen Wochen hatten sie keinerlei Kontakt gehabt. Er war gegangen und wusste noch nicht, wie er ihr Vertrauen zurückgewinnen konnte. Diesmal hatte es seine emotionalen Fähigkeiten überfordert. Und nun versuchte sie ihn zu erreichen.

Danjal stand auf. Eine der beiden jungen Frauen in seinem Bett drehte sich auf die andere Seite. Er öffnete die Glastür zum Balkon. Wie Gott ihn erschaffen hatte, er musste über diese Redensart grinsen, stand er da und schaute vom 51. Stockwerk dieses wahrlich imposanten Baus, auf Singapur.

Er tippte auf Rückruf und wartete, dass Jenna abnahm.

 

 

Jenna war nervös. Lange hatte sie mit sich gekämpft, bis sie zu dem Schluss gekommen war, dass sie Danjal zurückholen musste. Die Situation, ihre Situation hatte sich verändert. Etwas ging hier vor, das ihr Sorgen bereitete. Wenn sie überlegte, musste sie feststellen, dass es begonnen hatte, kurz, nachdem Danjal abgehauen war. Eigentlich kurz, nachdem sie in das Büro von Johannes Mehner gestürmt war.

 

Sie war schwanger!“

Johannes schaute sie an.

Lilith war schwanger, als sie aus dem Paradies geflohen ist. Sie war schwanger von Adam!“

Der Pfarrer wurde weiß im Gesicht, fand seine Fassung wieder und lächelte das Paar ihm gegenüber entschuldigend an. Er stand auf und kam zu ihr, um sie aus dem Zimmer zu schieben.

Wir reden gleich. Gehen Sie zu Ellen in die Küche, ich komme, wenn ich fertig bin.“

 

Aber Sie haben einen Denkfehler in Ihrer These. Wenn Danjal der Sohn Liliths und Adams ist, dann dürfte er nicht diese Stärke und Macht besitzen, die er besitzt. Adam war der erste Mensch, Lilith wurde erst zu einer Dämonin, nachdem sie geflohen war.“

Danjal sagt, Jesus sei ein Abkömmling gewesen. Wie auch immer es im Nachhinein dargestellt wurde, es ist erwiesen, dass Adam, Eva und Lilith nicht die ersten Menschen waren. Auch ein Mann der Kirche sollte das mittlerweile akzeptieren können. Sie waren ebenfalls Abkömmlinge. Somit entstammt Danjal einer reinen, wenn auch inzestuösen, Linie. Er trägt nicht das Menschliche neben dem Dämonischen in sich, sondern das Göttliche.“

Mehner lachte auf. „Viel Göttliches habe ich in ihm nicht gesehen.“

Er lebt die andere Seite aus. Sie dominiert in ihm. Das und die Loyalität zu seiner Mutter.“

Und Sie denken Gott weiß das alles nicht?“

Gott ist nicht so allmächtig, wie er dargestellt wird. Bereits die Sache mit Lilith ist ihm misslungen. Machen wir uns nichts vor, vor dem Christentum existierten weit mehr Glaubensrichtungen mit vielen Göttern. Und häufig gab es dort Anzeichen von der Fehlbarkeit des Göttlichen. Weshalb sollte der Gott der Christen eine Ausnahme darstellen.“

Und wie erklären Sie es sich, dass Danjal durch Lilith nach seiner Auslöschung zurückgeholt werden kann, Abkömmlinge von Adam, Eva oder Jesus jedoch nicht, oder irgendein anderer Abkömmling reiner Linie, egal ob göttlich oder dämonisch?“

Jenna schüttelte den Kopf. „Ich habe keine Ahnung. Vielleicht liegt es an der besonderen Konstellation seiner Abstammung.“

Der Pfarrer schwieg. Dann stand er auf, goss sich einen Drink ein und leerte das Glas in einem Zug.

Jenna, wissen Sie eigentlich, was das bedeuten würde?“, flüsterte er.

 

Das Klingeln ihres Handys holte sie in die Gegenwart zurück.

Hi.“

Seine Stimme zu hören tat gut.

Du hast versucht mich anzurufen?“

Ja, Danjal bist du in Berlin?“

Nein.“

Kannst du bitte zurückkommen?“

Es dauerte einen Augenblick, bis er sprach. „Was ist los?“

Ich weiß es nicht, irgendetwas stimmt hier nicht. Ich muss mit dir reden.“

Das tust du gerade.“

Nicht am Telefon.“

So schlimm?“

Ich denke schon.“

Er schwieg und Jen schloss kurz die Augen.

Ich komme, aber ich bin weit weg. Ich muss mir einen Flug besorgen.“

Ich warte“, sagte sie, „und danke“, fügte sie hinzu. Alles würde gut werden.

 

 

Danjal ging zurück in das Schlafzimmer der Suite und schaltete die Nachttischlampe ein. Nara seufzte und zog sich die Decke über den Kopf.

Was machst du? Mach das Licht aus und komm zurück ins Bett.“

Ich muss weg. Schlaf weiter. Ihr könnt das Zimmer so lange behalten, wie ihr mögt.“

Er holte die Reisetasche und packte seine Sachen.

 

 

***

 

Immer wieder warf Jenna einen Blick aus dem Fenster auf die Straße. Danjal hatte ihr gestern eine Nachricht geschickt, dass er um 23.55 Uhr einen Flug aus Singapur nehmen würde. Er hätte heute um 13.55 Uhr, nach einem Zwischenstopp in Frankfurt, in Tegel landen sollen. Mit einem Taxi wäre er zu ihr gekommen. Sie schaute auf die Uhr. Es war kurz nach fünf. Über das Internet hatte sie erfahren, dass der Flieger zwei Stunden Verspätung gehabt hatte. Nun musste er bald eintreffen.

 

„… und wenn wir es anders machen und Ihren Freund in Anspruch nehmen?“

Jen sah Johannes an. „Ja, das wäre eine Möglichkeit“, antwortete sie und wusste nicht genau, was der Pfarrer meinte.

Gut, wollen Sie ihn anrufen?“

Wen?“

Ihren Kollegen, der, der so gut mit dem Computer umgehen kann.“

Jen nickte. „Ja natürlich, das werde ich.“ Sie lächelte und ihr Blick ging erneut hinaus auf die Straße. Ein Taxi hielt vor dem Pfarramt.

Johannes, ich habe noch etwas zu erledigen und muss fort. Können wir morgen weiter reden? Ich werde Sven nachher anrufen.“

Kein Problem, tun Sie das.“

Jen wollte das Büro verlassen, als er fragte: „Übrigens, waren Sie gestern bei Louisa?“

Sie blieb stehen und verdrehte die Augen, ohne, dass er es sehen konnte. Sie musste da hinaus, drehte sich aber zu ihm

um.

„Es geht ihr den Umständen entsprechend.“

Mehner seufzte. „Wir hätten mehr tun müssen.“

Wieder ein Blick zum Fenster. Danjal stand auf der Straße und unterhielt sich mit dem Fahrer.

Es ist doch nicht zu spät. Sie ist sicher und wir können trotzdem für sie da sein.“

 

 

Jenna stürzte auf ihn zu, als er das Tor zum Pfarramt öffnete. Sie prallte gegen ihn und er grinste. „Na du hast es aber -“

Sie schob ihn Rückwärts zur Straße und legte einen Finger an die Lippen. „Drüben!“, flüsterte sie und packte ihn am Ärmel, um ihn mit sich zu ziehen.

zurück